ママゴンこと朝ごはん本舗店長の須河内美紀です♪

ママゴンこと、店長の須河内です。母から子へ、子から孫へ伝えたい日本の朝ごはん。わが家の朝時間や子育て、日々のお野菜の入荷状況などを配信中です。

朝ごはん本舗
あさサポ

カテゴリー

  • カテゴリーなし
朝ごはん本舗 レシピ
朝ごはん本舗 Facebookページ
朝ごはん本舗 店長 ママゴンのFacebook

Tarnmuster wehrmacht panzer

[2020.08.06]

Die Rotbraun- und Olivgrün-Farbe wurde in Dosen an die Geräte geliefert, die mit jeder verfügbaren Flüssigkeit ausgedünnt wurden. Es wurde dann durch den Wartungsabschnitt angewendet, was das Muster dem Gelände entsprechen ließ. Dies führte auch zu einer Vielzahl von Mustern, von aufwendiger gesprühter Tarnung bis hin zu Mustern, die aussehen, als wären sie mit Besen und Lappen beschmiert worden. Sowohl vor als auch während des Zweiten Weltkriegs durchlief die deutsche Rüstungstarnung eine Reihe von Veränderungen. Einige der verwendeten Farben und Muster, vor allem in den späten Kriegsjahren, sind immer noch Gegenstand vieler Diskussionen. Die unten beschriebenen Tarnmuster gelten hauptsächlich für gepanzerte Fahrzeuge. Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass deutsche weichhäutige Fahrzeuge mit mehr oder weniger standardisierten Tarnmustern zu sehen sind. Museumsfahrzeuge werden selten korrekt neu lackiert. Während einige Museen die Tarnung erforschen, basiert diese Forschung oft auf Artikeln, die für Modellierer geschrieben wurden.

Da solche Artikel zum Teil auf Museumslackierungen beruhen können, kann diese Praxis ebenfalls zu falschen Schlussfolgerungen führen. Sofern das Museum seine Farbforschung nicht dokumentiert, wie z.B. Tiger 131 (externer Link) des Panzermuseums, können Museumsfahrzeuge nicht als verlässliche Referenzen verwendet werden. Um Tarnmuster zu standardisieren und zu verbessern, wurde am 19. August 1944 angeordnet, dass alle Fahrzeuge im Werk lackiert werden sollten. Das Muster Hinterhalt-Tarnung (Hinterbush Tarnung), noch eine Grundfarbe von Dunkelgelb, mit Rotbraun und Olivgrün Streifen. Auf jede Farbe wurden kleine Punkte der anderen beiden aufgebracht. Dieses Muster wurde geschaffen, um das Aussehen der Sonne durch Waldlaub scheinen zu geben.

Mitte September 1944 verließen die Fahrzeuge die Fabriken in ihrer roten Oxid-Grundierung mit nur spärlicher Tarnung. Am 31. Oktober 1944 wurde in dunkelgelb, Rotbraun und Olivgrün in den Fabriken über der Rotoxid-Grundierung aufwendiger getarnt. Außerdem könnte Dunkelgrau verwendet werden, wenn Dunkelgelb nicht verfügbar war. Trotz dieser Anordnung gab es nie Beweise dafür, dass Dunkelgrau tatsächlich verwendet wurde. Am 20. Dezember 1944 wurde angeordnet, dass eine Dunkelgrün-Grundschicht mit einem harten Kantenmuster von Dunkelgelb und Rotbraun verwendet werden sollte.