ママゴンこと朝ごはん本舗店長の須河内美紀です♪

ママゴンこと、店長の須河内です。母から子へ、子から孫へ伝えたい日本の朝ごはん。わが家の朝時間や子育て、日々のお野菜の入荷状況などを配信中です。

朝ごはん本舗
あさサポ

カテゴリー

  • カテゴリーなし
朝ごはん本舗 レシピ
朝ごはん本舗 Facebookページ
朝ごはん本舗 店長 ママゴンのFacebook

Streitpunkte brexit Vertrag

[2020.08.04]

Insgesamt bleibt das Bild auch in diesem Stadium ungewiss. Es gab einige Klarheit in Bezug auf das geltende Recht und die fortgesetzte Anwendung des EU-Rechts während der Übergangszeit und einige begrenzte Informationen über die Absichten der britischen Regierung im Falle eines “No-Deal”-Brexit. Das ist zu begrüßen, aber das ganze Bild muss noch enthüllt werden. Erstens, die Governance. Die EG argumentiert, dass ein “einheitlicher Governance-Rahmen” eine notwendige Voraussetzung für ein Abkommen sei. Diese Voraussetzung untermauert die Rolle des Gerichtshofs der Europäischen Union als oberster Schiedsrichter des EU-Rechts. Der EU-Vertragsentwurf sieht daher vor, dass Begriffe des Unionsrechts “in ihrer Anwendung und Umsetzung im Einklang mit den Methoden und allgemeinen Grundsätzen des Unionsrechts und im Einklang mit der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union auszulegen sind” (Artikel COMPROV.14). Das Austrittsabkommen sieht eine Übergangsfrist bis mindestens 31. Dezember 2020 vor, in der das Vereinigte Königreich im Binnenmarkt bleibt, um einen reibungslosen Handel zu gewährleisten, bis eine langfristige Beziehung vereinbart ist. Ab Februar 2020[update] bleibt letzteres jedoch noch Gegenstand von Verhandlungen, die noch ausstehen. Wenn bis zu diesem Zeitpunkt keine solche Einigung erzielt wird und die Übergangszeit nicht verlängert wird, wäre ein No-Deal-Brexit das Standardergebnis im Jahr 2021. Die No-Deal Guidance vom September 2018 bestätigt auch, dass die Neufassung der Brüsseler Verordnung im Falle eines “No-Deal”-Brexit aufgehoben würde.

[20] Es zeigt auch, dass das Vereinigte Königreich im Falle eines “No-Deal”-Brexit seinerseits versuchen würde, das Haager Übereinkommen über die Wahl von Gerichtsvereinbarungen zu ratifizieren, das einen weltweiten Rahmen von Regeln in Bezug auf ausschließliche Gerichtsstandsklauseln und die Anerkennung und Vollstreckung dieser Urteile auf der Grundlage solcher Klauseln in Zivil- und Handelssachen vorsieht. Die EU (zusammen mit Dänemark, Mexiko, Montenegro und Singapur) hat das Haager Übereinkommen ratifiziert. Die britische Regierung hat einen Entwurf eines Rechtsinstruments in Bezug auf die Wirkung des Haager Übereinkommens nach dem Austritt im Falle eines “No-Deal”-Brexit veröffentlicht[21]. Dies würde jedoch nur für Vereinbarungen gelten, die am oder nach dem 1. April 2019 geschlossen werden – dem Zeitpunkt, an dem die britische Regierung davon ausgeht, dass das Haager Übereinkommen nach der Wiederberechtnahmung durch das Vereinigte Königreich wieder in Kraft treten wird – und es gibt keine Gewissheit über die Regelung, die auf Verträge angewendet würde, die vor diesem Zeitpunkt entweder nach der Neufassung der Brüsseler Verordnung oder im Haager Übereinkommen selbst unterzeichnet wurden (wobei die EU im Namen des Vereinigten Königreichs Unterzeichnetheit entieren würde). [22] Drittens enthält der Vertragsentwurf des Vereinigten Königreichs eine Bestimmung über den Zugang zum Europäischen Strafregisterinformationssystem (ECRIS) (Beschluss 2009/316/JI des Rates).